Hellmut Stern (1928–2020)

Vor fünfzehn Jahren bat mich der ehemalige Erste Geiger des Berliner Philharmonischen Orchesters (heute Berliner Philharmoniker) um einen Hausbesuch in seine beeindruckende Wohnung am Fürstenplatz im Berliner Westend. Es wurde ein sehr schöner Nachmittag mit interessanten Gesprächen bei Tee und Konfekt.

Ich hatte schon kurz nach Erscheinen sein Buch „Saitensprünge“ mit hohem Interesse gelesen (Transit Buchverlag, Berlin 1990 und 1997). Der Verlag wirbt auf dem Einbanddeckel (!) mit den Worten: „Die ungewöhnlichen Erinnerungen eines Musikers der 1938 von Berlin nach China fliehen mußte, 1949 nach Israel einwanderte, ab 1956 in den USA lebte und schließlich 1961 zurückkehrte als Erster Geiger der Berliner Philharmoniker.“ Ich würde „ungewöhnlich“ in „außergewöhnlich“ ändern. Das Buch wurde ein internationaler Erfolg (unter anderem Übersetzungen in die chinesische und japanische Sprache). Die besondere Stärke dieses Buches liegt in der Verbindung von Biographie, Zeitgeschichte, klugen Informationen über Musik (natürlich mit dem Schwerpunkt Berliner Philharmoniker) und Musikern (besonders Herbert von Karajan) und auch grundsätzlichen Überlegungen über Gott und die Welt.

Hellmut Stern war nicht nur ein sehr guter Geiger, er spielte meistens am Zweiten Pult, manchmal auch am Ersten der Philharmoniker. Er war sehr engagiert und saß beim Spielen wirklich auf der Stuhlkante. 1962 wurde er sogar Vorspieler der Ersten Geigen (im Ausland assistant concert master), er siegte bei diesem harten Wettbewerb mit dem Vortrag des Violinkonzertes von Wieniawski in d-moll. Hellmut Stern wurde zweimal Vorstand des Orchesters. Er setzte unter anderem die Neugliederung der Gehaltsstruktur und die Abschaffung diverser Titel (gegen starke interne Widerstände) bei den Philharmonikern durch. Große Verdienste erwarb er sich darüber hinaus durch die hervorragende Organisation von Orchesterreisen nach China und Israel. Seine Beherrschung vieler Fremdsprachen war hierbei sehr nützlich. Er war ehrgeizig und wollte und konnte „etwas zu sagen haben“.

Schon in den sechziger Jahren konnte Hellmut Stern eine echte „echte“ Stradivari erwerben (damals noch sehr viel preiswerter). Er selbst scherzte: „Es gibt nur 300 echte Stradivaris, davon 3000 in Ostasien.“ Die „Zettelwirtschaft“ des Geigenhandels ist ein seit Jahrhunderten bestehendes Problem.

Während unseres angeregten Gespräches bekamen auch einige bekannte Dirigenten „ihr Fett weg“ („Blender, Pinsler, Schaumschläger“). Anschließend besichtigte ich die Bücher und Noten. Es war in erster Linie eine solide Arbeitsbibliothek. Er hing sehr an seiner Sammlung, vertröstete mich auf spätere Zeiten, verkaufte mir aber seine hervorragende Schallplattensammlung.

Nach Abschluß seiner aktiven Laufbahn widmete er sich mit der ihm eigenen Energie gesellschaftspolitischen Aufgaben. Er schreibt selbstironisch: „Ich wurde zum Berufszeitzeugen.“ Coronabedingt konnte die Trauerfeier leider nur in kleinem Rahmen stattfinden. Nach seinem Tode konnte ich von seiner Familie die wesentlichen Teile seiner Bibliothek erwerben.

Die Berliner Philharmoniker haben Hellmut Stern sehr viel zu verdanken. Ich hoffe sehr, daß dieses außergewöhnliche Leben (auf Grundlage seiner Biographie) verfilmt wird.

Ich erinnere mich immer noch sehr gerne an den schönen Nachmittag mit Hellmut Stern.